Der kleine Bruder

Ein unbekannter See im Schatten des Lago Maggiore

Ortasee, wo soll der denn sein? Niemand scheint den kleinen See zu kennen. Den benachbarten Lago Maggiore hingegen kennt jeder. Mit seinen zweihundert Quadratkilometern Wasserfläche ist der ja schließlich auch zehnmal so groß. Und dennoch lohnt es sich, die etwas aufwändigere Anreise auf sich zu nehmen, um einen der wenigen „echten Geheimtips“ im Norden Italiens zu entdecken. Der Lago d´Orta wartet im Schatten des „großen Bruders“ geduldig darauf, was der noch für ihn übrig lässt.

Der kleine Bruder weiterlesen

Mit dem Strom

Entlang der Elbe von Dresden nach Magdeburg

Sächsische Weinstraße – ist das ein Wortwitz? Ich kenne ja einige Weinstraßen – eine der Bekanntesten liegt schließlich fast vor der eigenen Haustür. Aber von einem Weinanbaugebiet in Sachsen habe ich bislang noch nicht gehört. Und jetzt sind wir hier. In einem Weingut nahe Dresden, lümmeln wir entspannt in bequemen Liegestühlen und genießen ein Glas kühlen Weißwein. Der Blick gleitet von den Weinterassen über die beschirmten Stuhlreihen bis hinab zum Barockschlösschen auf dessen Terrasse live musiziert wird. Der Urlaub im eigenen Land beginnt vielversprechend. Ich bin gespannt, was uns noch erwartet, auf unserer Reise entlang der Elbe.

Mit dem Strom weiterlesen

VanLife in Zeiten von Corona

Mit angezogener Handbremse in die neue Camper-Saison

Ein Virus hat unser aller Leben verändert. „Ausgangsbeschränkung, Kontaktverbot und Lockdown“ sind Begriffe, die unseren Alltag in den vergangenen Wochen deformiert haben. Nur zögerlich kriechen wir zurück in ein „normales Leben“ – wie wir es vor Corona kannten. Es bedarf aber keiner prophetischen Gabe um zu erahnen, dass vermutlich nicht alles wieder so sein wird, wie früher. Mit Bangen schaut der und die Reisewillige daher in Richtung Sommer.

VanLife in Zeiten von Corona weiterlesen

Mein Weg

Zu Fuß und mit dem Fahrrad auf dem Jakobsweg – ein Tagebuch

Teil 3: Das Galizische Finale

Zu Beginn der Pilgerschaft erschien mir die zu bewältigende Distanz unendlich weit und über die Zeit, die ich dafür brauchen würde, wagte ich noch nicht einmal eine Schätzung. Jetzt mit dem letzten großen Anstieg und dem Übergang in die Region Galizien, wird langsam zur Gewissheit, dass sich meine Reise dem Ende nähert.

Mein Weg weiterlesen

Mein Weg

Zu Fuß und mit dem Fahrrad auf dem Jakobsweg – ein Tagebuch

Teil 2: Durch die kastilische Hochebene, die „Meseta“

Nach dem hektischen Treiben in Burgos sehne ich mich wieder nach etwas mehr Ruhe. Da passt es wunderbar, dass mich nur wenige Kilometer von der Stadtgrenze entfernt, die Meseta erwartet. Einhundertachtzig Kilometer bis nach León nur nahezu baumlose, karge Ödnis. Der Charme der kastilischen Hochebene ist eher speziell und erschließt sich nicht jedem. Ich will mich aber darauf einlassen.

Mein Weg weiterlesen